Bad Sooden-Allendorf

Der Name Sooden-Allendorf stammt vom Zusammenschluß der beiden Orte "Altes Dorf" nördlich und "Sooden" südlich der Werra. Wie im Namen schon zu lesen, ist die Geschichte der Gemeinde eng an die Salzgewinnung geknüpft. Am Soodener Tor wurde Zoll auf das Salz erhoben. Heute sind hier Teile des Salzmuseums (Öffnung: Mi, So, Feiertage, Nachmittags) mit: Siedehaus-Nachbildung (1600), Transport des Salzes auf den alten Salzstraßen... untergebracht. 1906 wurde die Salzproduktion eingestellt. Steinsalz machte die Gewinnung von Siedesalz unrentabel. Der Kurbetrieb entwickelte sich. Die Salinen mit der salzhaltigen Luft sind gut für die Atemwege. Die schönen Parkanlagen, die Fußgänderzone mit Fachwerkhäusern und die Zeugnisse der Salz-Stadt laden zum Verweilen ein.



Der Meißner im Süd-Westen ist eng an die Mythologie der Frau Holle geknüpft.


Die Salzstraße führte entlang der Werra und oblag viele Jahr dem Einfluß der Burgen Hanstein und Ludwigstein.


Der Schulbauernhof Hutzelberg in Oberrieden ist eine Alternative zu herkömmlichem Urlaub.


Flußabwärts gelangt man nach rund 25 km in die Fachwerkstadt Witzenhausen.



 

 

zurück