Eschwege

Die Fachwerkstadt Eschwege liegt an der Werra am Fuß des Leuchtberges nordwestlich des Schlierbachswaldes und östlich des Hohen Meißners. Die Kreisstadt Eschwege grenzt im Norden an die Region Werratal Meißner und im Westen an die Region Frau Holle Land.

 

Geschichte

Als eskinivvach (germanisch: Siedlung bei den Eschen am Wasser) findet Eschwege seine erste Erwähnung im Jahre 974. In merowingischer Zeit entstand hier ein fränkischer Königshof zur Grenzbefestigung der Werrafurt nach Thüringen. Auf diese Zeit deutet auch die Altstädterkirche hin. Sie ist dem heiligen Dionys einem Heiligen der Merowinger geweiht. Die erste schriftliche Erwähnung geht auf die Gründung des Kanonissenstift um 1000 auf dem Cyriakusberg in einer Urkunde von Kaiser Otto II zurück. 60 Jahre nach dem Erhalt der Marktrechte bekommt Eschwege im Jahre 1249 die Stadtrechte verliehen. Die Besitzverhältnisse wechselten zwischen den Häusern aus Hessen, Nassau und Thüringen. Im Jahre 1433 fiel die Stadt wieder an die Landgrafschaft Hessen. Die Landgrafen Philipp I., Wilhelm IV. und Moritz bauten die Burg zu einem Schloss aus. Im dreißig-jährigem Krieg hatte Eschwege unter großen Verwüstungen zu leiden. Die Stadt erhielt im Jahre 1875 einen Bahnanschluss, als die Strecke von Bebra nach Eschwege gebaut wurde. Um 1930 lebten rund 12.000 Menschen in der Stadt. Nach der Gebietsreform 1973 kamen sechs neue Stadtteile hinzu. Die Einwohnerzahl stieg auf rund 24.000 an.

 

Eschwege
Eschwege
Eschwege
Eschwege
Eschwege
Eschwege
Eschwege
Eschwege
EschwegeLandgrafenschloß
1/8 
start stop bwd fwd
 

 

 

Urlaub in der Fachwerkstadt

Eschwege ist geprägt von einem mittelalterlichen Stadtkern mit geschlossener Fachwerkbebauung. Eines der ältesten Gebäude ist die Marktkirche St. Dionys und der fränkische Königshof. Darüber hinaus gibt es weitere sehenswerte Gebäude, wie:

 

  • Neustädter Kirche St. Katharina
  • Eschweger Landgrafenschloss, mit Dietemann-Turm und Frau-Holle-Brunnen, 1386 als Burg erbaut, im 16. und 17. Jahrhundert zum Schloss erweitert, seit 1821 Sitz der Kreisverwaltung
  • Hochzeitshaus, städtisches Bürgerhaus von 1578
  • Cyriakusberg / Schulberg mit dem Karlsturm (Schwarzer Turm), einzig erhaltener Bau des Kanonisstifts aus dem 11. Jahrhundert
  • Nikolaiturm,ehemaliger Kirchturm von 1455
  • Bismarckturm auf dem Leuchtberg, von 1903
  • Schäferhalle
  • Ehemalige Synagoge
  • Hospitalkapelle
  • Kloster, Sitz der Eschweger Klosterbrauerei
  • Hexenkeller

 

Weitere Kultur und Sehenswürdigkeiten der Stadt sind verschiedene Museen, wie das Stadtmuseum Eschwege, das Eschweger Zinnfiguren- und Miniaturenkabinett, das Eisenbahnmuseum etc. sowie der Sophiengarten mit Heil- und Küchenkräutern. Darüber hinaus gibt es vielfältigen Freizeitmöglichkeiten, wie: Rad- und Wanderwege, Hochseilgarten im Kletterwald, Nordic Walking Park, Segeln und Surfen auf dem Werratalsee mit Badestrand und Beachvolleyball, Wasserwandern mit dem Kanu auf der Werra, Frei- und Hallenbad, Tennis, Bowling, usw.

 

 

 

zurück